Umweltbüro Lichtenberg

Naturnah gärtnern – Ein Kinderspiel

Ein naturnaher Garten überzeugt durch eine unverfälschte Schönheit und einen hohen ökologischen Wert. Naturnahes Gärtnern liegt voll im Trend! Schließt man sich dem an, kann das eigene Grundstück zur grünen Oase werden. Natürliches Gärtnern heißt aber auch, Geduld aufbringen, denn solch ein Garten ist ein Ort der steten Veränderung. Das Wort „Naturgarten“ ist eigentlich ein Widerspruch an sich, denn ein Garten entsteht nie auf natürliche Weise. Doch je nach Anspruch und Nutzung gibt es zahlreiche Möglichkeiten das eigene Grundstück nach und nach natürlicher werden zu lassen. Ein naturnaher Garten zeichnet sich vor allem durch seine Vielfalt aus. Er bietet Tieren, Pflanzen und Menschen gleichermaßen einen Lebensraum.

Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Nach 27 Jahren Aktualisierung der Streuobstbestände in Berlin

Man kann es kaum glauben, aber es hat geklappt. Durch die Stiftung Naturschutz Berlin wurde eine Studie finanziert, deren Aufgabe es war, die Bedeutung von Streuobstwiesen für den Naturschutz in Berlin aufzuzeigen.

Zum Thema Streuobstwiesen gibt es in den letzten 30 Jahren eine Fülle von Veröffentlichungen, etwa zur Situation in anderen Regionen Deutschlands, zu historischen Hintergründen, mit Tipps für Anlage und Pflege von Streuobstwiesen, zur geeigneten Auswahl an Obstgehölzen oder zur Bedeutung für spezielle Tier- und Pflanzengruppen. Die aktuelle Lage in Berlin zeigen nur wenige Untersuchungen.

 

Autorin: Beate Kitzmann, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

Was haben Hummeln im Kopf?

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, ob und wie sich Hummeln merken, wo Nahrungspflanzen vorkommen? Und wie sie den Weg zurück nach Hause finden?
Es zeigt sich, dass Hummeln ein Gedächtnis besitzen und sich Wege merken können. Eine neue Studie hat herausgefunden, dass Pflanzenschutzmittel negative Auswirkungen auf das Hummelgedächnis haben.

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

„Die Stunde des Gärtners“ von Hellmuth Henneberg

Obwohl für Hellmuth Henneberg nach jedem Buch feststeht, kein neues mehr zu schreiben, erschien am 07. Oktober 2019 bereits sein drittes Buch. Auch in diesem Buch steht der Gärtner im Fokus, inklusive der Probleme mit denen er zu kämpfen hat. Da wäre beispielsweise die Hortensie, die der Gärtner eigentlich nicht gießen möchte. Mit ihren hängenden Blütenköpfen überzeugt  sie den Gärtner aber jeden Tag aufs Neue sie doch zu gießen. Ein weiterer Protagonist dieses Buches ist ein bisher nicht tragender Pflaumenbaum, der aber mithilfe einer Säge, die in die Krone des Baumes gehängt wurde, von der Sinnhaftigkeit der Obstproduktion überzeugt werden konnte.

Auch als Nicht-Gärtner macht es Spaß dieses Buch zu lesen. Hellmuth Henneberg schreibt über die Zeit beim RBB, wie er zu seinem Garten kam und die Liebe für das Gärtnern entdeckte. Wie er mit seinem Nachbarn stundenlang darüber spricht, was er im Garten gern anders machen möchte, zwischendurch werden viele Gartenfeiern veranstaltet. Und wenn es mal drei Tage keine Feier gibt, wird sich schon ein Grund zum Feiern finden. Wer also noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk oder Geburtstagsgeschenk ist, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen.

Agroforstwirtschaft - Stabilität durch Vielfalt

Agroforstsysteme kombinieren landwirtschaftliche Kulturen mit mehrjährigen holzigen Pflanzen. Dabei können verschiedene positive Wechselwirkungen entstehen, was resiliente Agrarökosysteme zur Folge hat. Zusätzlich zu den landwirtschaftlichen Produkten werden Energie- und Bauholz, Nahrungs- und Futtermittel produziert, während gleichzeitig die Biodiversität, Trockentoleranz und der Boden- und Klimaschutz gesteigert werden kann.

 

Autor: Janos Wack, Triebwerk – Agroforst und regenerative Landwirtschaft

Weiterlesen...

Der Natürliche Garten – ökologische Gartengestaltung leicht gemacht

Zusammen mit Naturschutz Berlin-Malchow und dem Verband Deutscher Grundstücksnutzer e.V. (VDGN) hat das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf einen Leitfaden entwickelt, in dem Eigenheimbesitzer:innen aber auch Kleingärtner:innen angesprochen werden, ihre eigenen Gärten umwelt- und klimafreundlich zu gestalten. Ein Garten ist ein Platz zum Erholen, zum Gestalten, zum Erleben und zum Staunen. Nicht nur fürs Auge, sondern auch für die Umwelt leistet jeder natürlich gestaltete Garten viel. Er trägt zur ökologischen Vielfalt und zur Regulierung des Mikroklimas bei.

Begrünungen durch einheimische Pflanzen helfen, dem Insektensterben entgegenzutreten und bieten darüber hinaus auch für viele andere Tierarten Lebensraum. Außerdem unterstützt ein ökologisch gestalteter Garten das natürliche Abfließen von Wasser und hilft somit der Grundwasserneubildung. Viel Spaß beim Lesen!

Brennnessel ist Heilpflanze des Jahres 2022

Wehrhafte Pflanze gewürdigt
Die Brennnessel (Urtica dioica) wurde durch die Jury des NHV Theophrastus zur Heilpflanze des Jahres 2022 gekürt. Wie Heilpraktiker Konrad Jungnickel, Vorsitzender der Jury, mitteilte, war ein Grund für die Wahl, „dass die zutiefst einheimische Pflanze so ungeheuer vielseitig nutzbar ist“. Von der Brennnessel wird das gesamte Kraut wie auch die Wurzel therapeutisch genutzt. Paracelsus, der Namensgeber des Vereins, wusste schon vor etwa 500 Jahren: „Wenn man sie kocht und mit Pfeffer oder Ingwer mischt und auflegt, hilft dies bei Gelenkschmerzen.“ Heute ist die gute Wirksamkeit der Brennnessel bei rheumatischen Erkrankungen wissenschaftlich erwiesen, ebenso bei Harnwegsinfekten oder Nierengrieß.

 

Autorin: Maria Vogel, Dipl.-Ing. (Pharmazie), Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V. (NHV Theophrastus)

Weiterlesen...

Drohnen und Naturschutz

Seit Jahren erfreuen sich Drohnen (auch Multikopter genannt) zunehmender Beliebtheit. Als ich beobachtete, wie jemand eine Drohne aufstiegen ließ, stellte ich mir mehrere Fragen: Darf man sie überall fliegen lassen? Oder gibt es Regelungen für den Betrieb von Drohnen? Und was ist mit Drohnen in Naturschutzgebieten?

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Einmal tief durchatmen bitte…

Bäume sind wichtig! Dieser Behauptung würden viele Menschen sofort zustimmen. Draußen auf dem Land hat der Wald sehr wohl seine Berechtigung, ist er doch Lebensraum, Kohlenstoffspeicher, Sauerstoffproduzent. Er filtert Schadstoffe und Staub aus der Luft, dient uns Menschen zur Erholung und produziert Holz, das wir u. a. zum Heizen, zur Papierherstellung und für den Möbelbau nutzen. Doch wie sieht es eigentlich mit unseren Stadtbäumen aus? Erfüllen sie nicht die gleichen Funktionen als Minioasen in der Stadt?

 

Autorin: Doreen Hantuschke, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Johanniskraut - Heilpflanze 2019

Johanniskraut – die „Universalmedizin“ des Paracelsus
Das Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist die Heilpflanze des Jahres 2019. „Johanniskraut ist ein wahrer Segen als Heilmittel bei den heute so weit verbreiteten Depressionen“ erläutert Konrad Jungnickel, der Erste Vorsitzende des NHV Theophrastus. Der Verein setzt sich für die Förderung der naturgemäßen Heilweise ein und kürt bereits seit 2003 jährlich die Heilpflanze des Jahres. „Mit dieser Kür will der Verein das Vertrauen der Menschen in die altbewährte Heilpflanze stärken.“

 

Autorin: Maria Vogel, Dipl.-Ing. (FH) Pharmazie, NHV Theophrastus, November 2018

Weiterlesen...

 

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr

und gern auch nach Vereinbarung

Impressum
Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok