Umweltbüro Lichtenberg

Palmöl – Ein umstrittener Rohstoff

Palmöl ist das weltweit wichtigste Pflanzenöl und deckt ein Drittel des globalen Pflanzenölbedarfs. Mittlerweile enthält jedes zweite Supermarktprodukt Palmöl: Fertigprodukte, Schokolade, aber auch Kosmetika wie Cremes und Seifen profitieren von der Geschmeidigkeit des Öls. In den letzten Jahren ist jedoch mehr und mehr ans Licht gekommen, unter welchen Umständen Palmöl produziert wird: Große Flächen tropischen Regenwaldes in Malaysia und Indonesien müssen Monokulturen weichen. Doch nicht nur die Biodiversität ist gefährdet, auch unsere Gesundheit scheint unter der massiven Palmölnutzung zu leiden.

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Naturschutz Berlin-Malchow - Zum Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

 

Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert engagieren wir uns intensiv für den Natur- und Umwelt­schutz in Berlin und Brandenburg. Wir vermitteln Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Auszubildenden und anderen Personengruppen Kenntnisse über unsere Umwelt und das sensible Netzwerk der Natur mit ihren Zusammenhängen. Wir vermitteln ideen- und methodenreich Wissen und Erfahrungen für ein nachhaltiges Leben und klären über Klimawandel und Umweltverschmutzung auf.
Derzeit ist Umweltbildung auf unserem Außengelände nur schwer möglich, da alle zwei Minuten ein Flugzeug über uns hinweg fliegt.
Der Verein Naturschutz Berlin-Malchow sieht den angekündigten Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sehr kritisch. Wir sind überrascht und sehr besorgt darüber, dass der Weiterbetrieb dieses innerstädtischen Flughafens erneut diskutiert wird und es zu einem Volksentscheid zur Offenhaltung gekommen ist.


Autoren: Vorstand Naturschutz Berlin-Malchow
 

Weiterlesen...

Solawi – Solawas? Solidarische Landwirtschaft im Selbstversuch Teil 2

Endlich geht es los! Ich werde einen Probemonat bei der Solawi machen. „Sola - was?“ werden einige denken. Solawi ist die Abkürzung für solidarische Landwirtschaft und stellt einen neuen Trend in der Ernährungswende unserer heutigen Zeit dar. Vom Acker direkt in meine Küche, das wäre doch toll. Leider ist das nicht ganz so einfach. Außerdem steht der erste Arbeitseinsatz mit anderen Freiwilligen an. Es gibt schließlich immer etwas zu tun auf den Äckern am Rande von Berlin.           

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg    

Weiterlesen...

Ach du dickes Ei

Mehr als 50 Millionen gefärbte Eier kaufen die Deutschen jährlich. Obwohl Ostern die Hauptzeit der bunten Hühnereier ist, werden sie das ganze Jahr über produziert und verkauft. Für das Picknick oder für den Campingurlaub sind die fertig gekochten Eier praktisch und schön anzusehen. Doch kaum einer beschäftigt sich mit der Herkunft der Eier oder der Farben, die uns so schön bunt entgegen strahlen. Und warum glänzen die Eier eigentlich so?    

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg    

Weiterlesen...

Ich hab die Haare schön...

Das Haare färben hat schon lange Tradition: Bereits vor mehr als 3.000 Jahren veränderten die Menschen ihre Haarpracht mit natürlichen Farbstoffen wie Henna oder Indigo. Die Römer färbten sich die Haare mit Hilfe in Essig getränkter Bleikämme. Um 1900 entstand dann das erste chemische Färbemittel für menschliches Haar. Schon damals wurde auf die mögliche Gefahr einer Hautreizung beim Färbeprozess hingewiesen. Bis heute hat sich daran kaum etwas geändert, doch stört das die Nutzer? Ein Plädoyer für die Naturhaarfarbe!     


Autorin: Doreen Hantuschke, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Muss Gemüse wie Fleisch heißen?

Neulich beim Kaiser´s geht der Griff zu den Wiener Würstchen aus Eberswalde – regionale Produkte kaufen – und im letzten Moment fällt der Blick aufs Etikett: „Vegetarios in zarter Eigenhaut“ steht da. Natürlich in grüner Verpackung, wenn auch ohne Bio-Siegel. Soweit kommt´s noch, wetten?

 

Autor: Andreas Prüfer, Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Weiterlesen...

Elektroaltgeräte kostenfrei abgeben

Alte Elektro- und Elektronikgeräte können in haushaltsüblicher Menge seit dem 24. Juli 2016 unentgeltlich bei großen Elektrohändlern abgegeben werden. Sie enthalten Schadstoffe wie beispielsweise Cadmium und Quecksilber sowie auch viele Wertstoffe, die wiederverwendet werden können.     

Die rechtliche Lage sieht vor, dass Händler (auch Online- und Versandhändler) mit einer Verkaufsfläche von über 400 m² Altgeräte kostenfrei zurücknehmen müssen. Kleine Geräte (mit einer Kantenlänge bis 25 cm) können ohne den Kauf eines Neugerätes, größere Geräte nur beim Kauf eines artgleichen Elektro- oder Elektronikgerätes zurückgegeben werden. Natürlich können Sie auch weiterhin die Berliner Wertstoffhöfe für die Abgabe nutzen.

 

Wie wollen wir uns in Berlin ernähren?

Viele junge Leute zieht es derzeit wieder aufs Land. Angehende Landwirte aus der Region wollen sich im stadtnahen Raum ansiedeln, um Berlin als lukrativen Absatzmarkt nutzen zu können. Berlin wird von der Fördergemeinschaft ökologischer Landbau (FÖL) als „größter Biomarkt Europas“ bezeichnet. Das Problem ist allerdings, dass selbst in der Saison nur 25 % vom verkauften Obst und Gemüse aus der Region kommen. Warum können sich junge motivierte Leute nicht in Brandenburg niederlassen, um für den Berliner Markt Obst und Gemüse zu produzieren? Und was kann jeder einzelne tun, damit vermehrt regionale Produkte in unseren Supermärkten angeboten werden?       

 

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg  

Weiterlesen...

Solawi – Sola…was? Solidarische Landwirtschaft im Selbstversuch Teil 1

Je mehr ich mich im Umweltbüro mit den Problemen unserer heutigen Ernährung beschäftige, desto sicherer werde ich: Es muss sich etwas verändern! Besonders die konventionelle Landwirtschaft steht am Pranger und wird verantwortlich gemacht für Artensterben und gesundheitliche Probleme. Warum also nicht bei meiner eigenen Ernährung anfangen? Regional, saisonal, biologisch, fair – alles Schlagworte, die man mit einbeziehen sollte. Kann man das überhaupt bezahlen? In aller Munde ist jetzt die Solawi. „Sola…was?“ werden einige denken. Solawi ist die Abkürzung für solidarische Landwirtschaft. Was das nun genau ist und wie das funktioniert, wollte ich in einem Selbstversuch herausfinden.


Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg    

Weiterlesen...

So schließt sich der Kreis

Neue Untersuchungen zeigen, dass der von uns verursachte Plastikmüll, der in den Meeren landet, von dort wieder zu uns zurückkehrt. Und damit ist nicht der Müll gemeint, der weltweit tonnenweise an die Strände gespült und von fleißigen Umweltschützern aufgesammelt wird. Die Rede ist wieder einmal von Mikroplastik (siehe unseren Artikel „Plastik unter dem Mikroskop“ vom 17. April 2016). Diese winzigen Kunststoffpartikel können über die Nahrungskette auf unserem Teller landen. 

      
Autorin: Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow 

Weiterlesen...

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Julia Bensch
Annemarie Jacob
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok