Umweltbüro Lichtenberg

Palmöl – Ein umstrittener Rohstoff

Palmöl ist das weltweit wichtigste Pflanzenöl und deckt ein Drittel des globalen Pflanzenölbedarfs. Mittlerweile enthält jedes zweite Supermarktprodukt Palmöl: Fertigprodukte, Schokolade, aber auch Kosmetika wie Cremes und Seifen profitieren von der Geschmeidigkeit des Öls. In den letzten Jahren ist jedoch mehr und mehr ans Licht gekommen, unter welchen Umständen Palmöl produziert wird: Große Flächen tropischen Regenwaldes in Malaysia und Indonesien müssen Monokulturen weichen. Doch nicht nur die Biodiversität ist gefährdet, auch unsere Gesundheit scheint unter der massiven Palmölnutzung zu leiden.

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Mobilfunkstrahlung - ein Risiko für unsere Kinder und Jugendlichen

Vor allem in bewohnten Gebieten tritt heute Mobilfunkstrahlung großräumig, intensiv und dauerhaft auf. Man kann sich ihr nur schwer entziehen. Sie liegt in vielen Fällen bereits vieltausendfach höher als die natürliche elektromagnetische Strahlung. Doch was sind die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit – vor allem die unserer Kinder?

Autor: Peter Habeck

Weiterlesen...

Solawi – Solawas? Solidarische Landwirtschaft im Selbstversuch Teil 2

Endlich geht es los! Ich werde einen Probemonat bei der Solawi machen. „Sola - was?“ werden einige denken. Solawi ist die Abkürzung für solidarische Landwirtschaft und stellt einen neuen Trend in der Ernährungswende unserer heutigen Zeit dar. Vom Acker direkt in meine Küche, das wäre doch toll. Leider ist das nicht ganz so einfach. Außerdem steht der erste Arbeitseinsatz mit anderen Freiwilligen an. Es gibt schließlich immer etwas zu tun auf den Äckern am Rande von Berlin.           

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg    

Weiterlesen...

Elektroaltgeräte kostenfrei abgeben

Alte Elektro- und Elektronikgeräte können in haushaltsüblicher Menge seit dem 24. Juli 2016 unentgeltlich bei großen Elektrohändlern abgegeben werden. Sie enthalten Schadstoffe wie beispielsweise Cadmium und Quecksilber sowie auch viele Wertstoffe, die wiederverwendet werden können.     

Die rechtliche Lage sieht vor, dass Händler (auch Online- und Versandhändler) mit einer Verkaufsfläche von über 400 m² Altgeräte kostenfrei zurücknehmen müssen. Kleine Geräte (mit einer Kantenlänge bis 25 cm) können ohne den Kauf eines Neugerätes, größere Geräte nur beim Kauf eines artgleichen Elektro- oder Elektronikgerätes zurückgegeben werden. Natürlich können Sie auch weiterhin die Berliner Wertstoffhöfe für die Abgabe nutzen.

 

Superfood – Ist das wirklich nötig?

Wir alle möchten alt werden – vielleicht die magische Hundert erreichen – und dabei gesund und munter bleiben: ein uralter Traum des Menschen. Leider sieht die Wirklichkeit hier bei uns anders aus. Wir werden älter, aber die Gesundheit bleibt auf der Strecke. Zivilisationskrankheiten sind auf dem Vormarsch. Wir schauen neidisch auf die wenigen kleinen Volksgruppen, die es schaffen, gesund den Hundertsten zu feiern, diese vitalen Alten, die tanzen und lachen im Kreise ihrer vielen Nachkommen, die gern und lange wandern und anstrengende Arbeiten ohne Mühe verrichten, ohne Arzt und Apotheker. Beneidenswert. Was machen diese Menschen anders? Was essen sie? Welche ultragesunden Wundermittel wachsen in den Regionen der Langlebigen? Wächst bei uns nicht Gleichwertiges?       
­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­
Autorin: Elisabeth Westphal, Ernährungs- und Gesundheitsberaterin der GRÜNEN LIGA Berlin/Ökomarkt am Kollwitzplatz          

Weiterlesen...

Muss Gemüse wie Fleisch heißen?

Neulich beim Kaiser´s geht der Griff zu den Wiener Würstchen aus Eberswalde – regionale Produkte kaufen – und im letzten Moment fällt der Blick aufs Etikett: „Vegetarios in zarter Eigenhaut“ steht da. Natürlich in grüner Verpackung, wenn auch ohne Bio-Siegel. Soweit kommt´s noch, wetten?

 

Autor: Andreas Prüfer, Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Weiterlesen...

Ich hab die Haare schön...

Das Haare färben hat schon lange Tradition: Bereits vor mehr als 3.000 Jahren veränderten die Menschen ihre Haarpracht mit natürlichen Farbstoffen wie Henna oder Indigo. Die Römer färbten sich die Haare mit Hilfe in Essig getränkter Bleikämme. Um 1900 entstand dann das erste chemische Färbemittel für menschliches Haar. Schon damals wurde auf die mögliche Gefahr einer Hautreizung beim Färbeprozess hingewiesen. Bis heute hat sich daran kaum etwas geändert, doch stört das die Nutzer? Ein Plädoyer für die Naturhaarfarbe!     


Autorin: Doreen Hantuschke, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Solawi – Sola…was? Solidarische Landwirtschaft im Selbstversuch Teil 1

Je mehr ich mich im Umweltbüro mit den Problemen unserer heutigen Ernährung beschäftige, desto sicherer werde ich: Es muss sich etwas verändern! Besonders die konventionelle Landwirtschaft steht am Pranger und wird verantwortlich gemacht für Artensterben und gesundheitliche Probleme. Warum also nicht bei meiner eigenen Ernährung anfangen? Regional, saisonal, biologisch, fair – alles Schlagworte, die man mit einbeziehen sollte. Kann man das überhaupt bezahlen? In aller Munde ist jetzt die Solawi. „Sola…was?“ werden einige denken. Solawi ist die Abkürzung für solidarische Landwirtschaft. Was das nun genau ist und wie das funktioniert, wollte ich in einem Selbstversuch herausfinden.


Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg    

Weiterlesen...

So schließt sich der Kreis

Neue Untersuchungen zeigen, dass der von uns verursachte Plastikmüll, der in den Meeren landet, von dort wieder zu uns zurückkehrt. Und damit ist nicht der Müll gemeint, der weltweit tonnenweise an die Strände gespült und von fleißigen Umweltschützern aufgesammelt wird. Die Rede ist wieder einmal von Mikroplastik (siehe unseren Artikel „Plastik unter dem Mikroskop“ vom 17. April 2016). Diese winzigen Kunststoffpartikel können über die Nahrungskette auf unserem Teller landen. 

      
Autorin: Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow 

Weiterlesen...

Wie wollen wir uns in Berlin ernähren?

Viele junge Leute zieht es derzeit wieder aufs Land. Angehende Landwirte aus der Region wollen sich im stadtnahen Raum ansiedeln, um Berlin als lukrativen Absatzmarkt nutzen zu können. Berlin wird von der Fördergemeinschaft ökologischer Landbau (FÖL) als „größter Biomarkt Europas“ bezeichnet. Das Problem ist allerdings, dass selbst in der Saison nur 25 % vom verkauften Obst und Gemüse aus der Region kommen. Warum können sich junge motivierte Leute nicht in Brandenburg niederlassen, um für den Berliner Markt Obst und Gemüse zu produzieren? Und was kann jeder einzelne tun, damit vermehrt regionale Produkte in unseren Supermärkten angeboten werden?       

 

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg  

Weiterlesen...

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:

Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Elisa Igersheim
Annemarie Jacob
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.