Umweltbüro Lichtenberg

Bauen der Zukunft – Alleskönner Pilz?

Können aus Pilzen Häuser entstehen? Klingt abgefahren, könnte aber in Zukunft Realität werden. Auf der Suche nach klimafreundlichen Baustoffen und Alternativen zu Beton und Zement sind Forscher bei den Pilzen fündig geworden. Denn unserer Erde gehen die Rohstoffe aus. Gerade die Baubranche bedient sich endlicher Ressourcen wie Sand und Kies. Ein Material aus Pilzen, genauer, aus Pilzfäden, dem unterirdischen Bestandteil des Pilzkörpers verspricht nun einiges. Damit ist die Zeit, in der Pilze nur auf unseren Tellern landeten vielleicht bald vorüber.

 

Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Touristische Erschließung des Lichtenberger Nordens

Im Januar 2021 ist das Projekt „Touristische Erschließung nördlicher Bereich Bezirk Lichtenberg von Berlin“ gestartet. Insgesamt werden bis 2023 acht Maßnahmen umgesetzt, um den Norden Lichtenbergs weiter zu erschließen sowie an bestehende touristische Wegestrukturen des Landes Brandenburg anzubinden. Das Projekt wird im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) mit Bundes- und Landesmitteln gefördert.

 

Pressemitteilung des Bezirksamtes Lichtenberg von Berlin, 09.02.2021

Weiterlesen...

Geschmäcker sind verschieden – aber wie entwickeln sie sich eigentlich?

Schmecken ist einer der sieben menschlichen Sinne, die schon im Mutterleib mehr oder weniger ausgeprägt sind. Riechen, hören, sehen und tasten sind weitere Sinne, der Bewegungs- und Gleichgewichtssinn kommt noch hinzu. Die nachfolgenden Zeilen widmen sich der Entwicklung unseres Geschmacks: Warum mögen Kinder keinen Kohlrabi, essen viele Erwachsenen gern scharf oder würzig und klagt mein Opa oft über fades Essen?

 

Autorin: Doreen Hantuschke, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Essengehen vs. Selberkochen

Früher waren die Rollen klar aufgeteilt, Vati geht arbeiten, nimmt ein paar Brote mit und isst abends das, was Mutti gekocht hat. Selberkochen ist heute zu einem Trend gegen den Zeitgeist geworden. Doch ist es nicht gerade in unserer heutigen schnelllebigen, immer unter Zeitdruck stehenden, To-Go-Gesellschaft, eine Möglichkeit des Abschaltens und Zeit-Nehmens, sein Essen selbst zu zubereiten?!

 

Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Das Kippmodell der Nachhaltigkeit

Mit dem Kippmodell der Nachhaltigkeit stellt Timo Heimberger ein neues Nachhaltigkeitsmodell vor, das unter anderem erstmals Kipppunkte integriert. Das Modell verdeutlicht die Notwendigkeit der Veränderung eines nicht zukunftsfähigen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems.

„Dabei fällt mir der Mann ein, der aus dem 10. Stock gefallen ist.“ – „Was war mit dem?“ – „Er hat bei jedem Stockwerk, an dem er vorbeikam, gesagt: So weit ging’s gut.“ (aus: Die glorreichen Sieben. John Sturges. USA 1960)

 

Autor: Timo Heimberger

Weiterlesen...

Von Lebensmittelverschwendung und Regionalität in Krisen-Zeiten

Die Corona-Krise ist noch nicht überstanden und wird uns wohl auch noch eine Weile begleiten. Gerade wurden die Eischränkungen wieder verschärft. Doch das Phänomen nach Hamstereinkäufen aus den Anfangszeiten ist etwas verblassst. Es hat sich eine andere Art Normalität eingefunden. In vielen Haushalten stellt sich nun die Frage: „Wohin mit den zu Beginn der Pandemie massenhaft eingelagerten Lebensmitteln?“

 

Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Kompost vom Balkon

In unseren Küchen fallen täglich organische Abfälle an, die mit etwas Wissen undGeschick recht einfach, quasi vor Ort entsorgt werden können. Mit einem Kompost auf dem Balkon lassen sich auch ohne Garten die meisten Küchenabfälle und Pflanzenreste verwerten. Die Angst vor unangenehmen Gerüchen oder starkem Insektenbefall kann mit einigen Tipps und Tricks genommen werden.

 

Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Die gute Bio-Schokolade

Nie war es leckerer, die Welt zu retten. Mit diesem Slogan wirbt die Initiative Plant-for-the-Planet für ihre Schokolade. Ist es wirklich so einfach? Schokolade essen und damit etwas Gutes tun, hört sich erstmal toll an. Und sogar von Stiftung Warentest wurde die Schokolade zum Testsieger gekürt. In älteren Artikeln haben wir bereits über den hohen Wasserverbrauch bei der Herstellung und über das Palmöl in Schokoladen berichtet. Was ist also anders an der guten Schokolade? 

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Mein Besuch beim Naturfriseur: Mehr als nur frisiert! Gelebte Nachhaltigkeit!

Während der Pandemie wurde die Wichtigkeit und die Notwendigkeit von Friseurensehr deutlich und man hat während der Zeit versucht, für dieses Handwerk spezielle Regelungen zu finden. Intuitiv haben wir alle die Kopfmassage beim Haare waschen vermisst, den meisterhaft gestutzten Pony oder den Smalltalk. Ein Friseurbesuch ist eben mehr als nur Haare schneiden. Warum muss es dann ein Naturfriseur sein? Ganz einfach: Naturfriseure achten auf sich, ihre Kunden und die Umwelt.

 

Autorin: Beate Kitzmann, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

Entdeckerheft "Zusammen im Park"

Das liebevoll gestaltete Heft ist in Zusammenarbeit mit Pindactica und Mehrwertvoll e.V. im Rahmen der Initiative „Zusammen sind wir Park“ der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz entstanden.

Es eignet sich für Ausflüge in einen beliebigen Park in Ihrer Nähe ­– im Rahmen des Unterrichts, des Hortbereichs oder auch im Privaten: ein abwechslungsreiches Lernmaterial mit vielfältigen Methoden und detailreichen Illustrationen. Es richtet sich an Kinder von 8 bis 12 Jahren und kann kostenfrei bestellt werden.

Berlin gilt als eine der grünsten Städte Europas. Etwa 2.500 Grünanlagen dienen den Berliner*innen zu vielfältigen Freizeitbeschäftigungen. Doch je mehr Menschen an einem Ort zusammenkommen, desto wahrscheinlicher kommt es zu Konflikten. Das merken auch die Kinder, die mit ihrem Spiel- und Bewegungsdrang von Einigen eher als Störung wahrgenommen werden. Kann in einem Großstadtpark Platz für alle sein - tobende Kinder, meditierende Yoga-Gruppen und feiernde Jugendliche?

Im Mittelpunkt des Entdeckerhefts stehen die vielen Möglichkeiten, die Parks uns bieten, und der respektvolle Umgang mit der Umwelt und der Menschen miteinander.

Das Heft kann kostenfrei bei der Broschürenstelle des Senats bestellt werden oder in größerer Stückzahl formlos über Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Hier finden Sie das digitale Entdeckerheft Zusammen im Park – Pindactica.

 

 

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr

und gern auch nach Vereinbarung

Impressum
Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok