Umweltbüro Lichtenberg

Lebendige Farbenpracht

Wollen wir die Frage klären, wieso Laubblätter im Herbst in bunten Farben leuchten, müssen wir erst einmal darüber nachdenken, wieso Pflanzen eigentlich grün sind. Das Blattgrün „Chlorophyll“ ist wohl den meisten bekannt, zumindest als ein Wort, das man irgendwie aus dem Biologieunterricht kennt. Es wird für die Fotosynthese gebraucht, mit deren Hilfe sich der Baum ernährt: Aus Sonnenlicht, Wasser und Kohlendioxid entsteht eine Zuckerlösung, die zum Wachsen und zur Bildung der Früchte benötigt wird. 

Nun ist Sonnenlicht nicht gleich Sonnenlicht. Lichtwellen lassen sich von der Pflanze unterschiedlich gut nutzen. Die größte chemische Wirkung, demnach auch die größte Ausbeute an Zucker, liefern in Bodennähe die gelben und die roten Lichtwellen, in höheren Bereichen die blauen. Im Laufe der Evolution haben sich die Pflanzen diesen Gegebenheiten angepasst. Man kann fast sagen: Die Blätter sind grün, weil sie vorwiegend mit rotem und gelbem Licht arbeiten. Die komplementäre Farbe Grün des Chlorophylls dient der hohen Verwertbarkeit der Lichtwellen und gibt den Pflanzen ihre Blattfarbe. Das Xanthophyll ist der gelbe Farbstoff in den Blättern, der das blaue Licht nutzt.   

 

O.k. - nun haben wir geklärt, wieso die Blätter grün sind. Und dass der gelbe Farbstoff, der bei einigen Baumarten im Herbst so übermächtig wird, auch schon im Sommer in den Blättern enthalten ist, sozusagen nur unsichtbar, da er vom Chlorophyll überlagert wird. Werden die Tage kürzer, spaltet sich das Chlorophyll in seine Bestandteile auf und lagert sich in den verholzten Bereichen von Wurzel, Stamm und Ästen ab. Im nächsten Frühjahr werden diese Stoffe dann wieder genutzt.           
Nur wenige Baumarten werfen ihre Blätter grün ab und bilden in der folgenden Vegetationsperiode das für die Fotosynthese notwendige Chlorophyll komplett neu. Meist sind diese Baumarten an nährstoffreiche Standorte angepasst, wo die zum Aufbau des Chlorophylls notwendigen Ressourcen in unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen.

 

Wenn das Chlorophyll der Blätter zerfällt, werden also die gelben Farbpigmente in den Blättern sichtbar. Die rötliche Herbstfärbung bspw. des Ahorns hat aber einen anderen Ursprung. Aus bisher noch unbekannten Gründen, Wissenschaftler vermuten zum Schutz vor erhöhtem Insektenbefall, wird die rote Farbe in den Blättern im Herbst neu gebildet. Die braune Herbstfärbung der Eichenblätter weist auf die Einlagerung von Abfallstoffen hin, derer sich der Baum durch den Abwurf der Blätter entledigt.


Unterschiedliche Strategien, die zum gleichen Ergebnis führen, die Blätter fallen!


Blätter fallen

Die Blätter fallen von den Bäumen.
Warum, weshalb, wer kennt den Grund?
Das Schauspiel soll man nicht versäumen,
denn es ist ungeheuer bunt.

Doch in der Zukunft sind wir ohne.
Nichts Buntes, das von Bäumen fällt,
das kümmert viele nicht die Bohne.
Das ist der Lauf, der Lauf der Welt.

Bis gestern warfen Bäume Schatten.
Doch heute sind sie ein Skelett.
Die Farbentupfer, sie gestatten,
die finde ich besonders nett.

Im nächsten Jahr, ich möchte wetten,
da sprosst am kahlen Ast ein Blatt.
Die Bäume können sich nicht retten.
Dann grünt sogar die Innenstadt.

©Roman Herberth, aus der Sammlung Herbst

 

Aber wieso werfen die Laubbäume überhaupt ihre Blätter ab? Ist das nicht eine unglaubliche Verschwendung von Energien? Hhhhmmm nein, das ist es wohl nicht!

 

Im Gegensatz zu den meisten Nadelbaumarten haben die Laubbäume eine breitere Wuchsform. Ausladende und gut begrünte Kronen könnten vielleicht noch den ersten Herbststürmen wiederstehen, würden aber, von Nässe und Eis überzogen, sehr wahrscheinlich den folgenden Winterstürmen zum Opfer fallen. Wo sich die mit Schnee und Eis besetzten Äste von Fichte und Kiefer nach unten biegen und an den Stamm schmiegen, würden Äste von Buche, Ulme und Co. an der Last zerbrechen. Mit dem Abwurf der Blätter verringern die Laubbäume ihre Kronenoberfläche um ein Vielfaches, die starken Winde der kalten Jahreszeit finden so einen Weg durch die Baumkronen und oft entsteht kein Schaden.

 

Durch den Abwurf der Blätter schützt sich der Laubbaum im Winter auch vor dem Vertrocknen. Der Boden ist gefroren, Wasser kann von den Wurzeln nicht oder nur in geringen Mengen aufgenommen werden. Durch Verdunstung würden die Blätter mehr Wasser abgeben, als der Baum aufnehmen kann.  
Nadelbäume sind anders aufgebaut. Die Verdunstung wird von einer sehr festen Haut, einer Wachsschicht und den Spaltöffnungen der Nadeln gehemmt. Einzig und allein die Lärche wirft ihre Nadeln im Winter ab, sie sind wesentlich dünner und mit einer geringeren Wachsschicht überzogen als die der andere Nadelbäume.

 

Verfärben sich die Blätter an Laubbäumen aber schon im Sommer, ist davon auszugehen, dass die Gesundheit der Pflanze durch Bodenverdichtung, Trockenheit oder Schäden an den Wurzeln beeinträchtigt ist. Das ist leider keine Seltenheit in städtischen Bereichen.        

 

Abschließend möchte ich Ihnen die Lektüre eines Buchs ans Herz legen, in dem viele Aspekte des Waldes nicht nur von der wissenschaftlichen Seite betrachtet werden. Vielmehr handelt es sich bei dem Buch um eine Liebeserklärung an den Wald: „Das geheime Leben der Bäume“ von Peter Wohlleben.

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Julia Bensch
Christin Klieme

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok