Umweltbüro Lichtenberg

Agroforstwirtschaft - Stabilität durch Vielfalt

Agroforstsysteme kombinieren landwirtschaftliche Kulturen mit mehrjährigen holzigen Pflanzen. Dabei können verschiedene positive Wechselwirkungen entstehen, was resiliente Agrarökosysteme zur Folge hat. Zusätzlich zu den landwirtschaftlichen Produkten werden Energie- und Bauholz, Nahrungs- und Futtermittel produziert, während gleichzeitig die Biodiversität, Trockentoleranz und der Boden- und Klimaschutz gesteigert werden kann.

 

Autor: Janos Wack, Triebwerk – Agroforst und regenerative Landwirtschaft

Weiterlesen...

Der Natürliche Garten – ökologische Gartengestaltung leicht gemacht

Zusammen mit Naturschutz Berlin-Malchow und dem Verband Deutscher Grundstücksnutzer e.V. (VDGN) hat das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf einen Leitfaden entwickelt, in dem Eigenheimbesitzer:innen aber auch Kleingärtner:innen angesprochen werden, ihre eigenen Gärten umwelt- und klimafreundlich zu gestalten. Ein Garten ist ein Platz zum Erholen, zum Gestalten, zum Erleben und zum Staunen. Nicht nur fürs Auge, sondern auch für die Umwelt leistet jeder natürlich gestaltete Garten viel. Er trägt zur ökologischen Vielfalt und zur Regulierung des Mikroklimas bei.

Begrünungen durch einheimische Pflanzen helfen, dem Insektensterben entgegenzutreten und bieten darüber hinaus auch für viele andere Tierarten Lebensraum. Außerdem unterstützt ein ökologisch gestalteter Garten das natürliche Abfließen von Wasser und hilft somit der Grundwasserneubildung. Viel Spaß beim Lesen!

Brennnessel ist Heilpflanze des Jahres 2022

Wehrhafte Pflanze gewürdigt
Die Brennnessel (Urtica dioica) wurde durch die Jury des NHV Theophrastus zur Heilpflanze des Jahres 2022 gekürt. Wie Heilpraktiker Konrad Jungnickel, Vorsitzender der Jury, mitteilte, war ein Grund für die Wahl, „dass die zutiefst einheimische Pflanze so ungeheuer vielseitig nutzbar ist“. Von der Brennnessel wird das gesamte Kraut wie auch die Wurzel therapeutisch genutzt. Paracelsus, der Namensgeber des Vereins, wusste schon vor etwa 500 Jahren: „Wenn man sie kocht und mit Pfeffer oder Ingwer mischt und auflegt, hilft dies bei Gelenkschmerzen.“ Heute ist die gute Wirksamkeit der Brennnessel bei rheumatischen Erkrankungen wissenschaftlich erwiesen, ebenso bei Harnwegsinfekten oder Nierengrieß.

 

Autorin: Maria Vogel, Dipl.-Ing. (Pharmazie), Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V. (NHV Theophrastus)

Weiterlesen...

Einmal tief durchatmen bitte…

Bäume sind wichtig! Dieser Behauptung würden viele Menschen sofort zustimmen. Draußen auf dem Land hat der Wald sehr wohl seine Berechtigung, ist er doch Lebensraum, Kohlenstoffspeicher, Sauerstoffproduzent. Er filtert Schadstoffe und Staub aus der Luft, dient uns Menschen zur Erholung und produziert Holz, das wir u. a. zum Heizen, zur Papierherstellung und für den Möbelbau nutzen. Doch wie sieht es eigentlich mit unseren Stadtbäumen aus? Erfüllen sie nicht die gleichen Funktionen als Minioasen in der Stadt?

 

Autorin: Doreen Hantuschke, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Johanniskraut - Heilpflanze 2019

Johanniskraut – die „Universalmedizin“ des Paracelsus
Das Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist die Heilpflanze des Jahres 2019. „Johanniskraut ist ein wahrer Segen als Heilmittel bei den heute so weit verbreiteten Depressionen“ erläutert Konrad Jungnickel, der Erste Vorsitzende des NHV Theophrastus. Der Verein setzt sich für die Förderung der naturgemäßen Heilweise ein und kürt bereits seit 2003 jährlich die Heilpflanze des Jahres. „Mit dieser Kür will der Verein das Vertrauen der Menschen in die altbewährte Heilpflanze stärken.“

 

Autorin: Maria Vogel, Dipl.-Ing. (FH) Pharmazie, NHV Theophrastus, November 2018

Weiterlesen...

Baum des Jahres 2022 – Die Rot-Buche

Seit mehr als 30 Jahren wird von der „Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung“ der Baum des Jahres gekürt. Durch die Ausrufung soll ein besonderes Interesse an der jeweiligen Baumart und gleichzeitig an Bäumen geweckt und gefördert werden. Der erste Baum des Jahres war 1989 die Stiel-Eiche, 1990 folgte als zweite Baumart die Rot-Buche. Als erste Baumart wurde die Rot-Buche nun zum zweiten Mal als Baum des Jahres ausgewählt.

Weiterlesen...

Weiden - mit Kreativität Artenvielfalt aufbauen

Weiden mögen aus forstwirtschaftlicher Sicht keine große Bedeutung besitzen, aber einen Frühling ohne die zeitig in leuchtendem Gelb blühenden Bäume und Sträucher können wir uns kaum vorstellen. Als sogenannte Vorfrühlingsblüher sind Weiden außerdem ökologisch besonders wertvoll. Die Blüten in den flauschigen Weidenkätzchen bieten den Insekten sehr große Mengen an Nektar und Pollen bereits zu einer Zeit, wo der Tisch in der Natur nur spärlich gedeckt ist. In keinem Naturgarten sollten Weiden daher fehlen.

Autorin: Henriette Kuscher, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

Vogel des Jahres 2022 – Der Wiedehopf

Der Vogel des Jahres wird seit 1971 vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LVB) ausgerufen, um auf die Gefährdung der Tiere und Lebensräume aufmerksam machen. Zum zweiten Mal wurde der Vogel des Jahres öffentlich gewählt, Jede:r konnte sich beteiligen. Nun steht der „Sieger“ für das Jahr 2022 fest: Der Wiedehopf hat sich gegen Mehlschwalbe, Feldsperling, Steinschmätzer und Bluthänfling durchgesetzt. 1976 war er schon einmal Vogel des Jahres.

Weiterlesen...

Karpfenteichwirtschaft

Durch die Anlage von Fischerei-Teichen und ihre jahrhundertelange ununterbrochene Bewirtschaftung ist eine ökologisch außerordentlich wertvolle Landschaft entstanden. Teiche sind heute Ersatzlebensräume für viele, ursprünglich an Flussauen gebundene Tier- und Pflanzenarten. Teichlandschaft ist sozusagen „Natur aus zweiter Hand“.

 

Autor: Dr. Gert Füllner, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Weiterlesen...

Einen Apfel pro Tag…

… und man muss nicht mehr zum Arzt. Schon 1866 war man sich über die gesundheitsfördernde Wirkung des Apfels bewusst. Das englische Sprichwort („An apple a day keeps the doctor away“) wurde aber erst im 20. Jahrhundert bekannt, als der Apfel auf seine gesundheitsfördernde Wirkung untersucht wurde.

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

 

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr

und gern auch nach Vereinbarung

Impressum
Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok