Umweltbüro Lichtenberg

Lebensraum (Garten-)Hecke

Hecken durchziehen Siedlungen und Landschaften und bilden dadurch ein grünes Netzwerk, das getrennt liegende Lebensräume von Tieren und Pflanzen miteinander verbindet.

Im Garten werden Hecken gerne als natürliche Grundstücksbegrenzung angepflanzt. So bieten sie zusätzlich Schutz vor Wind, Staub und Lärm. Gleichzeitig bieten sie vielen Tierarten einen Lebensraum, vorausgesetzt man pflanzt heimische Gehölze. Der Vorteil heimischer Arten liegt auch in ihrer Widerstandsfähigkeit, da sie an unser Klima besser angepasst sind als ihre exotischen Verwandten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten aus Sträuchern in Abwechslung mit kleinwüchsigen Bäumen eine Hecke zu gestalten.

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg 

Weiterlesen...

Konfetti – nur ein sehr kurzer Augenblick der Freude

Konfetti ist ein beliebter Begleiter bei Feierlichkeiten. Es ist vielseitig einsetzbar: Ob Geburtstag oder Karneval, für viele gehört Konfetti dazu, hergestellt aus Papier, Plastik oder Metallfolie. Gerade zu besonderen Anlässen, wie Hochzeiten, finden sich vor den Standesämtern häufig Konfettireste in Herzform.

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Stärken Sie das Immunsystem ihres Gartens

Das Klima wandelt sich. Die Prognosen sagen voraus, dass es zukünftig bei uns heißer und trockener wird. Hitzewellen machen nicht nur uns Menschen zu schaffen, sondern auch Tieren und Pflanzen. Letztere leiden besonders, denn sie können nicht einfach weglaufen. Und so müssen sie alles aushalten: Wärme, Trockenheit, den Befall mit Schadinsekten, den Eintrag von Insektiziden, Pestiziden und Fungiziden und zu hohe Nitratbelastungen durch Hundeurin.

 

Autorin: Sabine Engert, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

Igel – Herzlich willkommen!

Wer freut sich nicht, wenn ihm einer der stachelbewehrten Nachbarn über den Weg läuft. Igel sind Sympathieträger, trotzdem ist der Mensch sein größter Feind. Igel nutzen strukturreiche Landschaften mit Hecken und Waldrändern als Lebensraum, in Städten sind sie oft in Gärten und Grünanlagen zu finden. Was Igel überhaupt nicht mögen, sind aufgeräumte Gärten und Parks, in denen es keine Verstecke aber viel Kies und kurzgeschorenen Rasen gibt. Sie brauchen Versteckmöglichkeiten; Unterschlüpfe, wo sie ungestört sind.

 

Autorinnen: Sabine Engert, Naturschutz Berlin-Malchow; Doreen Hantuschke, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Nach 27 Jahren Aktualisierung der Streuobstbestände in Berlin

Man kann es kaum glauben, aber es hat geklappt. Durch die Stiftung Naturschutz Berlin wurde eine Studie finanziert, deren Aufgabe es war, die Bedeutung von Streuobstwiesen für den Naturschutz in Berlin aufzuzeigen.

Zum Thema Streuobstwiesen gibt es in den letzten 30 Jahren eine Fülle von Veröffentlichungen, etwa zur Situation in anderen Regionen Deutschlands, zu historischen Hintergründen, mit Tipps für Anlage und Pflege von Streuobstwiesen, zur geeigneten Auswahl an Obstgehölzen oder zur Bedeutung für spezielle Tier- und Pflanzengruppen. Die aktuelle Lage in Berlin zeigen nur wenige Untersuchungen.

 

Autorin: Beate Kitzmann, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

„Die Stunde des Gärtners“ von Hellmuth Henneberg

Obwohl für Hellmuth Henneberg nach jedem Buch feststeht, kein neues mehr zu schreiben, erschien am 07. Oktober 2019 bereits sein drittes Buch. Auch in diesem Buch steht der Gärtner im Fokus, inklusive der Probleme mit denen er zu kämpfen hat. Da wäre beispielsweise die Hortensie, die der Gärtner eigentlich nicht gießen möchte. Mit ihren hängenden Blütenköpfen überzeugt  sie den Gärtner aber jeden Tag aufs Neue sie doch zu gießen. Ein weiterer Protagonist dieses Buches ist ein bisher nicht tragender Pflaumenbaum, der aber mithilfe einer Säge, die in die Krone des Baumes gehängt wurde, von der Sinnhaftigkeit der Obstproduktion überzeugt werden konnte.

Auch als Nicht-Gärtner macht es Spaß dieses Buch zu lesen. Hellmuth Henneberg schreibt über die Zeit beim RBB, wie er zu seinem Garten kam und die Liebe für das Gärtnern entdeckte. Wie er mit seinem Nachbarn stundenlang darüber spricht, was er im Garten gern anders machen möchte, zwischendurch werden viele Gartenfeiern veranstaltet. Und wenn es mal drei Tage keine Feier gibt, wird sich schon ein Grund zum Feiern finden. Wer also noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk oder Geburtstagsgeschenk ist, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen.

Drohnen und Naturschutz

Seit Jahren erfreuen sich Drohnen (auch Multikopter genannt) zunehmender Beliebtheit. Als ich beobachtete, wie jemand eine Drohne aufstiegen ließ, stellte ich mir mehrere Fragen: Darf man sie überall fliegen lassen? Oder gibt es Regelungen für den Betrieb von Drohnen? Und was ist mit Drohnen in Naturschutzgebieten?

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Der Biesenhorster Sand ist Naturschutzgebiet!

Der Bezirk Lichtenberg hat ein neues Naturschutzgebiet: Seit dem 18. März 2021 sind Teile des Biesenhorster Sandes, inden Berliner Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg gelegen, als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Der NABU Berlin hat seit 2004 auf dieses Ziel hin gearbeitet. Nach 17 Jahren gratulieren wir von ganzen Herzen und geben unserer Freude darüber Ausdruck, dass ein Landschaftsraum mit besonderer Naturausstattung wie etwa selten gewordenen Trockenrasen mitten in Berlin nun einem besonderen Schutz untersteht.

Seit 2015 werden Teile des Biesenhorster Sandes kontinuierlich mit Schafen und Ziegen beweidet. Die Jahre davor hat der NABU Berlin in zahlreichen Arbeitseinsätzen große Teile der Flächen gepflegt, um bspw. die Trockenrasen langfristig zu erhalten. Vielen Dank für dieses Engagement.

Der Biesenhorster Sand unterliegt nun dem besonderen Schutz als Naturschutzgebiet, um u. a. die vielfältigen Lebensstätten und Biotope für die seltenen und gefährdeten Pflanzen- und Tierarten des Offenlandes, insbesondere der Mager- und Trockenrasen zu erhalten. Mehr als 30 Vogelarten, knapp 400 Großschmetterlinge, etwa 750 Käferarten und 274 Hautflügler wurden hier nachgewiesen. Steinschmätzer und Heidelerche können hier gesichtet werden, ebenso wie die Blauflügelige Ödlandschrecke.

Das Gebiet des Biesenhorster Sandes umfasst mehr als 100 Hektar zusammenhängendes Offenland, das nun auch für den Biotopverbund nachhaltig gesichert wird.

Naturnah gärtnern – Ein Kinderspiel

Ein naturnaher Garten überzeugt durch eine unverfälschte Schönheit und einen hohen ökologischen Wert. Naturnahes Gärtnern liegt voll im Trend! Schließt man sich dem an, kann das eigene Grundstück zur grünen Oase werden. Natürliches Gärtnern heißt aber auch, Geduld aufbringen, denn solch ein Garten ist ein Ort der steten Veränderung. Das Wort „Naturgarten“ ist eigentlich ein Widerspruch an sich, denn ein Garten entsteht nie auf natürliche Weise. Doch je nach Anspruch und Nutzung gibt es zahlreiche Möglichkeiten das eigene Grundstück nach und nach natürlicher werden zu lassen. Ein naturnaher Garten zeichnet sich vor allem durch seine Vielfalt aus. Er bietet Tieren, Pflanzen und Menschen gleichermaßen einen Lebensraum.

Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Was haben Hummeln im Kopf?

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, ob und wie sich Hummeln merken, wo Nahrungspflanzen vorkommen? Und wie sie den Weg zurück nach Hause finden?
Es zeigt sich, dass Hummeln ein Gedächtnis besitzen und sich Wege merken können. Eine neue Studie hat herausgefunden, dass Pflanzenschutzmittel negative Auswirkungen auf das Hummelgedächnis haben.

 

Autorin: Julia Bensch, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

 

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr

und gern auch nach Vereinbarung

Impressum
Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok