Umweltbüro Lichtenberg

Lebensraum Kleingarten

Schatzkisten der Vielfalt
Kleingärten in Berlin

Allererstens: Die Gärtner und Gärtnerinnen! Gäbe es sie nicht, gäbe es den Kleingarten nicht, gäbe es den Lebensraum für alles, was dann da sonst noch kreucht und fleucht, nicht. Was heißt das? Das heißt, der Kleingärtner ist in seinem Garten auch der Naturschützer. Aber warum sollte er das machen? Wird doch oft die Naturferne von Kleingärten beklagt – nicht immer ohne Grund, schaut man auf oft doch recht sterile Kleingärten, in denen Erholung und eine vorgebliche „Wartungsarmut“ im Vordergrund zu stehen scheint.

 

Autor: Herbert Lohner, Referent Naturschutz, BUND Landesverband Berlin e. V.

 

Weiterlesen...

Klimaschutz in Lichtenberg

Ideen gefragt

Wie sehen Mobilitätsstationen der Zukunft aus? Wo sollte eine Mobilitätsstation errichtet werden? Sind autofreie Quartiere vorstellbar? Reichen die Fahrrad-Abstellanlagen aus? Welche Mobilitätsangebote können Wohnungsunternehmen ihren Mietern anbieten? Wie klimaverträglich ist Carsharing? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des künftigen Mobilitätskonzeptes für den Bezirk Lichtenberg, welches im Sommer 2015 vorliegen soll.

 

Autorin: Kirsten Schindler, Klimaschutzbeauftragte im Büro des Bezirksbürgermeisters beim Bezirksamt Lichtenberg

Weiterlesen...

Vom Pfandautomaten in den Kleiderschrank

Besonders im Winter kuscheln wir uns gern in unsere warmen Fleecejacken, die aus dem eigenen Kleiderschrank nicht mehr wegzudenken sind. 1979 kam Fleece zum ersten Mal auf den Markt und ist seitdem nicht nur für die Outdoor-Branche ein wichtiges Material. Die wenigsten Leute wissen allerdings, dass Fleece aus alten Plastikflaschen hergestellt wird. Für einen Pullover werden 16 PET-Flaschen benötigt, aber auch Zelte, Rucksäcke, Blumentöpfe oder Schaumstoffe lassen sich aus dem Material herstellen. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine gelungene Form des Recyclings, hat allerdings auch Schattenseiten.       

 

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg    

Weiterlesen...

Gekapselte Faulheit

Regelmäßiges Schreiben für das Umweltmagazin „UmweltBewusst“ regt zum Nachdenken an und erzieht. Offenbar ist das auch der Auftrag, den das Umweltbildungsteam vom Umweltbüro so ernst nimmt, dass ich, der ich zwar Ökologe des Herzens, aber nicht immer der Tat bin, mit kniffligen Artikelaufträgen bedacht werde. So auch diesmal und jeder Verweis auf den Opportunismus aus Faulheit war nutzlos – der Erziehungsauftrag wurde durchgesetzt und ich muss einen Artikel zu Sinn und Unsinn von Espressokapselmaschinen schreiben.


Autor: Dr. Andreas Prüfer, Stellvertretender Bezirksbürgermeister, Bezirksstadtrat und Leiter der Abteilung Bürgerdienste, Ordnungsangelegenheiten und Immobilien

Weiterlesen...

Zum Jahreswechsel – Umweltbelastung durch Feuerwerk

Mit Feuerwerk, Silvesterkrachern und Böllern hießen die Berliner das Jahr 2017 willkommen. Das laute Feiern verursacht jedoch auch jede Menge Müll und treibt die Feinstaubbelastung der Luft enorm in die Höhe. Ist Silvesterfeuerwerk noch zeitgemäß oder sollte ernsthaft über Alternativen nachgedacht werden, bspw. auf von den Städten organisierte professionelle Feuerwerke?

 Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Auszeichnung des Deutschen Städtetages

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission wollen in diesem Jahr zum zweiten Mal Lernorte, Netzwerke und Kommunen auszeichnen, die die Methoden der Bildung für nachhaltige Entwicklung langfristig in ihrer Arbeit verankern. Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2017 über die Internetseite www.bne-portal.de/auszeichnungen eingereicht werden. Dort sind auch weiterführende Informationen zur Auszeichnung zu finden.

 

Virtuelles Wasser

Wenn wir weitläufig von Wasserverbrauch sprechen, hat man meist die Wassermenge im Sinn, welche wir bewusst benutzen. Doch wird Wasser nicht nur zum Trinken, Kochen, Waschen und Putzen verwendet. Das meiste  Wasser verbrauchen wir für verarbeitete Lebensmittel, für die Herstellung unserer Kleidung und anderer Alltagsgegenstände. Diese Menge an Wasser, die vom Produzenten eingesetzt und verbraucht wird, bis das fertige Produkt beim Konsumenten ankommt, nennen wir virtuelles Wasser.

 

Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Berliner Klima Schulen 2017

Alle Berliner Klassen, Kurse und Arbeitsgemeinschaften von der Grund- bis zur weiterführenden Schule sind aufgerufen, sich bis zum 30. Mai 2017 beim Wettbewerb „Berliner Klima Schulen 2017“ zu bewerben. Die Schüler/innen sollen sich dabei kreativ mit den Themen Klima und Klimaschutz befassen und gemeinsam das Thema erleben und erlernen. Es müssen der ausgefüllte Projektbogen und eine Projektdokumentation eingereicht werden. Die Wettbewerbsbeiträge können in jeder Form abgegeben werden, zum Beispiel als Modell, Film oder Poster. Bis zu 5.000 € können mit den Klimaprojekten gewonnen werden. Besonders engagierte Schulen erhalten zudem das Siegel „Berliner Klima Schule“. Neu ist in diesem Jahr der Sonderpreis „KiezKlima“ für besonderes Engagement im schulischen Umfeld. Alle weiteren Infos sind zu finden unter: www.berliner-klimaschulen.de.

 

Staub – Feinstaub - Ultrafeinstaub

In deutschen Großstädten werden die zulässigen Feinstaubwerte regelmäßig überschritten, an den Hauptverkehrsstraßen herrscht meist dicke Luft. Eine verstärkte Nutzung des Fahrrads statt des Autos würde die Umweltverschmutzung, die durch den Verkehr entsteht, spürbar verringern. Gleichzeitig würden sich die Bedingungen für die Gesundheit sowie für eine gute Luft- und Lebensqualität verbessern. Aber nicht nur das aktuelle Verkehrsaufkommen sorgt dafür, dass sich viel zu viele Feinstaubpartikel in der Luft befinden und besonders Fahrradfahrer stark belasten.

 

Autoren: Peter Habeck, Monika Baier, Christin Klieme 

Weiterlesen...

Buchtipp

Pupsen - eine gesunde Pflicht!
Wussten Sie, dass „u
nsere Urahnen, die Jäger und Sammler, jedes Jahr bis zu fünfhundert verschiedene einheimische Wurzeln, Kräuter und Pflanzen aßen“, heute dagegen „unser Essen größtenteils aus siebzehn Nutzpflanzen“ produziert wird?
So zu lesen in dem Buch einer jungen Wissenschaftlerin, die dem Darm besondere Aufmerksamkeit schenkt. Und da fragt man sich unwillkürlich: Ist uns da nicht einiges verloren gegangen? Können wir wirklich die Vielfalt der Natur durch unsere industrielle Nahrungsmittelproduktion ersetzen? Oder weisen die vielen ernährungsbedingten Erkrankungen, Unverträglichkeiten, Allergien nicht in eine andere Richtung?

 

Weiterlesen...

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:

Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Elisa Igersheim
Annemarie Jacob
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.