Umweltbüro Lichtenberg

Die Arzneipflanze des Jahres 2013

Die Große Kapuzinerkresse
(Tropaeolum majus)

Seit vielen Jahren wird von unterschiedlichen Naturschutzorganisationen die „Natur des Jahres“ gewählt, um auf gefährdete Arten aufmerksam zu     machen. Diese verdiente Auszeichnung erhält in diesem Jahr die Kapuzinerkresse, sie ist die Arzneipflanze des Jahres 2013. Neben der lang anhaltenden Blütenpracht hat die Kapuzinerkresse auch verschiedenste gesundheitsunterstützende Wirkungen und ist wegen ihres intensiven Geschmacks ein Multitalent in der Küche.   

 

Autorin: Johanna Peter, FÖJ Naturschutz Berlin-Malchow

Leidenschaftliche Balkongärtner, die sich im Mai an einer üppigen, leuchtend gelben bis orangeroten Blüte erfreuen wollen, finden in der Großen Kapuzinerkresse ein sehr attraktives Gewächs, das nicht nur durch seine sommerliche Farbe besticht, sondern zugleich eine extrem gesunde Speisepflanze ist.

Aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts, aber vor allem wegen der enthaltenen Glucosinolate wird der Kapuzinerkresse ein großes gesundheitsförderndes Potenzial beigemessen. Aus diesem Grund ist sie vom „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg im Rahmen der alljährlich stattfindenden Wahlen der „Natur des Jahres“ zur Arzneipflanze des Jahres 2013 gewählt worden.

Glucosinolate, auch Senfölglykoside genannt, sind Pflanzenstoffe, die sich vor allem in Kreuzblütlern finden und die den scharfen Geschmack in Gemüse, wie Rettich oder Kresse bewirken. Im menschlichen Körper werden sie zu Senfölen umgewandelt, welche erstaunliche Heilkräfte freisetzen. Sie wirken durchblutungsfördernd, können die Vermehrung verschiedener Pilze, Viren und Bakterien hemmen und die Verdauung unterstützen.

Studien der  letzten Jahre belegen, dass ein Präparat aus Kapuzinerkressenkraut und Meerrettichwurzel ähnlich wirksam wie Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung, Bronchitis und akuter Blasenentzündung ist und zusätzlich eine gute Verträglichkeit aufweist.

Die Aufnahme des gesunden Gewächses ist so simpel wie schmackhaft und bietet außerdem viele fantasievolle Variationen, da an der Großen Kapuzinerkresse alles essbar ist.

Blätter und Blüten, frisch geschnitten, bieten sich als Zutat für Salate jeglicher Art oder Dekoration auf Tellern an, können kleingeschnitten dem Kräuterquark oder der Kräuterbutter beigemengt oder zu Pesto und anderen Pasten verarbeitet werden.

Die Samen der Pflanze beziehungsweise die unreifen Früchte und die Blütenknospen wurden früher als Deutsche Kapern verwendet, wozu  sie in Salz und Essig eingelegt wurden.

Schon seit dem 16. Jahrhundert erfreut sich die Große Kapuzinerkresse als Zierpflanze bei uns in Europa großer Beliebtheit. Ursprünglich stammt sie aus dem Andengebiet Perus und Boliviens, wo sie schon bei den Ureinwohnern als Heilpflanze, vor allem gegen Schmerzen und zur Wundheilung, genutzt wurde. Im 18. Jahrhundert wurde die Kapuzinerkresse aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehaltes in der Schifffahrt gegen Skorbut der Seeleute eingesetzt.

Dieses Staudengewächs bevorzugt halbschattige Standorte und kann mittels einer geeigneten Rankhilfe einige Meter hoch wachsen. Ihren Namen verdankt die Große Kapuzinerkresse der Form ihrer Blüte, die an die Kapuze eines Kapuzinermönches erinnert. Diese bei uns einjährig wachsende, nicht winterfeste Pflanze blüht von Mai bis Oktober. Als natürliches Mittel gegen Blattläuse findet sich die Kapuzinerkresse auch in vielen Kleingärten des Bezirkes Lichtenberg wieder. 

 

Weitere interessante Vorstellungen der gewählten Natur des Jahres 2013 finden Sie in der Umweltzeitung „Grünblick“ der Naturschutzstation Malchow!   Link zum Grünblick

 

Johanna Peter

 

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Julia Bensch
Christin Klieme

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok