Umweltbüro Lichtenberg

Neue Quartiere erschlossen

Über Wildenten in der Stadt wundert sich niemand. Sie sind an der Spree und anderen Gewässern unserer Stadt zu beobachten, Spaziergänger in Parks freuen sich gerade jetzt, ihren Sprösslingen eine muntere Entenfamilie zeigen zu können. Aber auch diese Wildtiere haben ihr Leben den Besonderheiten einer Großstadt angepasst.


Autorin: Monika Baier

Normalerweise legen Stockenten ihre Brutnester in flachen, geschützten Mulden in Wassernähe an, im Schilf oder Gebüsch, wo sie ungestört brüten können. Gelegentlich nutzen sie dazu auch alte Nester in Bäumen – daher rührt auch ihr Name: oft handelte es sich um gestutzte, „auf den Stock gesetzte“ Exemplare.
Störungsfreies Brüten ist für Berliner Enten immer schwieriger geworden. Füchse und freilaufende Hunde und der Trubel in Parks und an den Ufern lassen die Enten in andere Quartiere ausweichen. So haben sie Balkone, Terrassen und Flachdächer für sich entdeckt. Erstaunlicherweise scheint der Wasservogel dabei die Nähe zum Wasser zu vernachlässigen.

Ab Mitte März bis Ende Juli wird gebrütet. Wenn das Gelege vollzählig ist, beginnt das Weibchen mit der Brut und verlässt das Nest nur morgens und abends zum Fressen. Nach vier Wochen schlüpfen die Jungen. In dieser Zeit haben sich zuweilen enge, fast haustierähnliche Beziehungen zum „Vermieter“ entwickelt, man sagt ja dem Berliner eine große Tierliebe nach. Es gibt Berichte, dass Quartiere auch in Folgejahren aufgesucht worden sind.
Wildenten sind Nestflüchter – 6 bis 12 Stunden nach dem Schlupf verlassen die Küken das Nest und werden von der Mutter zum nächstgelegenen Gewässer geführt. Dort versorgen die Jungen sich dann selbst mit Nahrung (Insekten). Nach acht Wochen sind die Jungen dann voll flugfähig.
Beim Verlassen des Nestes brauchen die Vögel oft Hilfe: Die Höhe des Nestes (beobachtet wurde ein Nest im 16. Geschoss eines Hochhauses) und das Überqueren verkehrsreicher Straßen können unüberwindliche Hindernisse darstellen. Erst vor kurzem konnte ich eine Entenfamilie beobachten, die auf einer 4-spurigen Hauptstraße den Verkehr kurzzeitig zum Stillstand brachte. Glücklicherweise waren gerade nur aufmerksame Autofahrer unterwegs.
Was tun, wenn Sie einen solchen Untermieter bei sich entdecken? Erst einmal ungestört brüten lassen. Auch brütende Enten sind durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Es ist nicht erlaubt, Brutstätten zu zerstören. Je nach den örtlichen Gegebenheiten sollte dann Hilfe für den Weg zum Gewässer organisiert werden. Dazu können Sie sich zum Beispiel an die Wildvogelstation des NABU Berlin wenden.

 

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Julia Bensch
Christin Klieme

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok