Umweltbüro Lichtenberg

Tierpark

Berlin hat aufgrund seiner Geschichte zwei zoologische Gärten im Stadtgebiet. Den Berliner Zoo im Stadtteil Tiergarten sowie den Tierpark Friedrichsfelde im Bezirk Lichtenberg. Aufgrund von Veränderungen im Aufsichtsrat und beim Direktorposten ist in letzter Zeit viel in den verschiedensten Medien berichtet worden. Wir wollen dazu das passende Hintergrundwissen liefern…

 

Autorin: Frau Dr. Ulrike Blaschke, Umweltbüro Lichtenberg

Aufbau Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat setzt sich aus 6 Personen im Tierpark und 12 Personen im Zoo zusammen.

Kaufmännischer Direktor und Zoologischer Direktor bilden gemeinsam jeweils für Tierpark und Zoo den Vorstand.
Bernhard Blaszkiewitz ist Zoologischer Direktor des Tierparks und des Berliner Zoos. Sein bis Juni 2014 laufender Vertrag wurde vom Aufsichtsrat nicht weiter verlängert. Er ist seit 1991 Direktor des Tierparks und seit 2007 auch Direktor vom Zoo.

Gabriele Thöne war seit 2008 Kaufmännische Direktorin der Zoo-AG und Geschäftsführerin der Tochtergesellschaft Tierpark GmbH. Zum Ende September gab sie ihren Vorstandsposten auf, um nach eigenen Aussagen die Möglichkeit für einen personellen und inhaltlichen Neuanfang bei Tierpark und Zoo zu schaffen. Der Posten wird nun neu besetzt.

Wie jetzt auch wieder, wurde bereits nach dem Fall der Mauer diskutiert, ob Berlin zwei zoologische Gärten braucht. Denn die Übernahme des damaligen Direktors Heinrich Dathe war aufgrund seines Alters von 80 Jahren durch den Einigungsvertrag ausgeschlossen. Erst als Bernhard Blaszkiewitz zum Direktor berufen wurde, der Tierpark von einer Körperschaft zur Tierpark Berlin-Friedrichsfelde GmbH umgewandelt wurde sowie verschiedene Tierpark-Erweiterungen angeschoben wurden, verstummten die Diskussionen.

Heute wird aufgrund der angespannten finanziellen Situation von Berlin und den Umbrüchen im Aufsichtsrat wieder über den Nutzen (und die Kosten) von zwei zoologischen Gärten in einer Stadt gesprochen. Neben dem immer wiederkehrenden Argument der Kosten, gibt es jedoch auch eine Menge Argumente für die Erhaltung beider Einrichtungen.

  1. Der Zoo hat zwar, insbesondere seit dem Knut-Hype, mehr Besucher als der Tierpark jedoch kann man im Tierpark sogar an schönen Wochenendtagen noch Ruhe auf dem weitläufigen Tierparksgelände genießen. Diesen Umstand machen sich unter anderem auch Hundebesitzer zu nutzen. Denn im Tierpark dürfen die Vierbeiner im Gegensatz zum Zoo mitgebracht werden.
  2. Beide zoologische Einrichtungen haben sich die präsentierten Tierarten aufgeteilt, so dass der Berliner insgesamt die Möglichkeit hat, ein sehr breites Spektrum an Tiergruppen, -arten und –formen zu sehen.
  3. Zoologische Gärten haben laut dem Bundesnaturschutzgesetz die Aufgabe, sowohl Forschung zur Arterhaltung zu betreiben als auch über die Aufzucht von gefährdeten Arten zur Auswilderung in ihren ursprünglichen Verbreitungsgebieten beizutragen. Jede einzelne Einrichtung trägt damit zu Artenschutz und Arterhaltung weltweit bei.
  4. Des Weiteren ist jeder zoologische Garten für sich ein Standort, um Themen des Natur- und Umweltschutzes für eine breite Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen. Sowohl als Freizeitbesuch als auch z.B. in der Tierparkschule.
  5. Die Zoologischer Garten Berlin AG ist zwar eine gemeinnützige Aktiengesellschaft und alleinige Gesellschafterin der Tierpark Berlin-Friedrichsfelde GmbH, die Flächen beider Zoologischen Gärten sind jedoch dem jeweiligen Zoo vom Land nur zur Nutzung überlassen. Sowohl auf der Fläche des Zoos als auch des Tierparks befinden sich denkmalgeschützte Gebäude. Im Tierpark befinden sich zusätzlich noch das Schloss Friedrichsfelde mit angrenzendem Schlosspark und verschiedene geschützte Biotope. Deshalb wäre eine andere Nutzung als die eines zoologischen Gartens auch nicht ohne weiteres möglich.
  6. Im Gegensatz zum Zoo gibt es beim Tierpark immer noch räumliche Erweiterungsmöglichkeiten. Dies ist besonders wichtig, da sich die Haltungsbedingungen im Laufe der Zeit ändern und die einzelnen Anlagen meist vergrößert werden müssen.
  7. Die Eintrittspreise im Tierpark sind mit 12,00 € für Vollzahler und 9,00 € bzw. 6,00 € für ermäßigten Eintritt im Vergleich zu anderen Zoos in Deutschland oder Europa relativ günstig. Selbst der Berliner Zoo verlangt mit 13 € (ermäßigt 10 € bzw. 6,50 €) etwas mehr. Bei anderen deutschen Zoos wie z.B. beim Hamburger Zoo Hagenbeck werden für eine Tageskarte 20 € bzw. 15 € (ermäßigt) fällig. Leipzig und Hannover verlangen in den Sommermonaten 17 € bzw. 25 € (ermäßigt 14 € bzw. bis 17 €). Europaweit, z.B. für einen Tag im Londoner Zoo, kann man aber durchaus bis zu rund 27 € (ermäßigt rund 20 €) berappen.

Die Jahreskarten und andere Vergünstigungen wie die BabyCard lassen die Eintrittspreise auch für finanziell nicht so üppig ausgestattete Familien erschwinglich werden.

Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen finden sie auf der Webseite des Berliner Tierparks unter www.tierpark-berlin.de.

Also liebe Lichtenberger, gehen Sie mal wieder in den Tierpark direkt vor Ihrer Haustür und entdecken Sie ihn ganz neu.

 

Tierpark

Berliner Zoo

Eigentümer

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde GmbH

Zoologischer Garten Berlin AG (als gemeinnützige Aktiengesellschaft organisiert)

Größe

160 ha, damit größter Landschaftstiergarten Europas

35 ha

Anzahl Tierformen

861

1.474

Anzahl Tiere*

7.359

19.484

Besucherzahlen (2012)

1.048.860

2.994.692 (inkl. Aquarium)

Förderverein

Gemeinschaft der Förderer von Tierpark Berlin und Zoo Berlin e. V.

Gemeinschaft der Förderer von Tierpark Berlin und Zoo Berlin e. V. sowie

Freunde und Förderer des Zoologischen Gartens Berlin e. V.

Unterstützung von öffentlicher Hand

6,2 Millionen Euro

Keine

Besonderheiten

Hunde dürfen mitgebracht werden,

Schloss Friedrichsfelde, teilweise denkmalgeschützte Tierhäuser

Artenreichster Zoo der Welt

Gründung

1955

1844 als damals erster Zoo Deutschlands

Anzahl Mitarbeiter

193 MitarbeiterInnen

und 14 Auszubildende (2012)

228 MitarbeiterInnen

und 18 Auszubildende (2011)

Öffnungszeiten

9:00 – 19:00 Uhr

9:00 – 19:00 Uhr

 

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Julia Bensch
Christin Klieme

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok