Umweltbüro Lichtenberg

Gottesanbeterin gesucht!

Wissenschaftler aus dem Naturkundemuseum Potsdam und engagierte Berliner Naturfreunde erforschen die Ausbreitung und Verbreitung der Europäischen Gottesanbeterin (Mantis religiosa). Dieses Insekt aus der Ordnung der Fangschrecken (Mantodea) fasziniert alle durch sein Aussehen, Verhalten und seine Lebensweise. Sie ist schon eine eindrucksvolle Erscheinung. Aufrecht sitzt sie zwischen hohen Grashalmen, die Vorderbeine angezogen, so, als wolle sie beten. Deshalb hat sie auch ihren Namen: Gottesanbeterin.Doch sie kann auch anders. Nach stundenlangem, regungslosen Warten auf einem Halm in aufrechter Haltung kann sie im Bruchteil einer Sekunde ihre mit Dornen besetzten Fangarme ausfahren, um Beute zu fangen. Mit ihren weit auseinanderliegenden Facettenaugen, hat sie alles im Blick. Ihren markanten, dreieckigen Kopf kann sie in alle Richtungen drehen. Zum Speiseplan der Gottesanbeterin gehören Heuschrecken, Fliegen, Wespen, Spinnen und manchmal sogar Artgenossen. Eigentlich ist die Gottesanbeterin in südlicheren Regionen, Nordafrika, rund ums Mittelmeer bis nach Asien hinein zu Hause. Doch seit ein paar Jahren wird sie vermehrt im Saarland, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen gesichtet. Immer öfter kann man Ihr auch in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt begegnen. Die Mantidenfreunde wollen nun genau wissen, wo sie sich inzwischen in Berlin und Brandenburg angesiedelt hat. Sie liebt besonnte Trockenrasen, Industriebrachen und Ruderalflächen. Aber sie kommt auch in Gärten, auf Wiesen und extensiv genutztem Grasland vor. Für den Menschen ist sie ungefährlich. Sie beißt nicht, sticht nicht und ist auch nicht giftig. Sie ist die einzige Fangschreckenart, die in Deutschland vorkommt. Deshalb wollen die Mantiden-Freunde ihre Ausbreitung beobachten und dokumentieren. Dafür benötigen wir die Hilfe der Bürger, von Garten- und Naturfreunden. Berliner und Brandenburger werden gebeten, für den Fall, dass sie eine Gottesanbeterin entdecken, sie zu fotografieren und das Bild gemeinsam mit dem Fundort, dem Funddatum und dem Namen des Finders an folgende Adressen zu senden: Mantidenfreunde Berlin-Brandenburg, Manfred Keller, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an das Naturkundemuseum Potsdam, Dr. Dirk Berger, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Oder schauen Sie einmal in Ihrem Fotoarchiv nach. Funde aus diesem Sommer und aus den Vorjahren sind von Interesse. Bis zu den ersten Frösten treten Gottesanbeterinnen in unseren Breiten auf. Den Winter überdauern nur die Eigelege, die sogenannten Ootheken. In den letzten Jahren mehren sich die Funde auch in Berlin. Nachdem bis vor drei Jahren nur zwei etablierte Vorkommen in Berlin bekannt waren, wurde die Art aktuell aus verschiedenen Bezirken über das gesamte Stadtgebiet gemeldet. Die Funde werden von uns in einer Datenbank erfasst, um daraus Verbreitungskarten zu erstellen und die Ausbreitungswege zu rekonstruieren. Informationen über das Mitmachprojekt finden Sie auch unter https://www.naturkundemuseum-potsdam.de/gottesanbeterin-gesucht Weitere Informationen über dieses interessante Insekt, verbunden mit herrlichen Fotos, finden Sie auf der Webseite von Bernd Krüger. http://www.bkmakro.de/Makro/Mantiden/MR.htm Viel Erfolg beim Suchen und beim Finden wünschen Manfred Keller und Dr. Dirk Berger

 

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Julia Bensch
Christin Klieme

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok